Exif-Daten aus einem digitalen Bild auslesen

Einleitung

Jedes digitale Bild, das Du mit einer digitalen Fotokamera oder mit Deinem Smartphone schiesst, enthält nicht nur die Informationen, die dazu führen, dass Du das Bild anschauen und bewerten kannst. Sondern es werden auch noch Daten mit Informationen wie Belichtungszeit, Blende, Brennweite des Objektives, usw. in die Bilddatei geschrieben. Diese Informationen werden Exif-Dateien genannt.

Mehr Informationen zu diesem Thema in Wikipedia.

In der analogen Photographie (mit Film) musste der Fotograf die Daten der Kameraeinstellung jeweils aufschreiben, damit er später noch wusste, wie er die Bilder geschossen hatte. Die Digitale Fotografie nimmt ihm nun diese Arbeit ab. Somit können diese Exif-Dateien einem Fotografen nützlich sein, wenn er seine Bilder bewertet. Hat er zum Beispiel von einem Objekt mehrere Bilder mit verschiedenen Kameraeinstellungen geschossen, ist es für ihn hilfreich, wenn er die Werte der Kameraeinstellung aus der Exif-Datei ablesen kann, und sieht, wie sich die unterschiedlichen Werte auf das Bild auswirken. Daraus kann er die Kamera so einstellen, dass er nun das optimal belichtete Bild schiesst.

In einer guten Bildbearbeitungs-Software werden diese Daten eigentlich angezeigt und können ergänzt werden wie zum Beispiel mit Copyright-Status und dem Namen des Fotografen. Aber wer weiss? Plötzlich ist jemand froh, dass es dieses Tool gibt.

Die Idee dahinter

Es funktioniert eigentlich ganz einfach:

Falls Du noch skeptisch bist, es dich aber dennoch interessiert, was da dahinter steckt, habe ich Dir ein paar Bilder zur Verfügung gestellt, mit denen Du das ganze anschauen kannst.

Und, was machen wir jetzt?

Mal schauen was das ist

Mit eigenen Bildern arbeiten (Achtung Smartphones: Grosser Datentransfer)

Auffi
P.S.: Mit „Auffi‟ geht der Lift nach oben, also an den Seitenanfang. ...auf die Idee, „Nach oben‟ zu schreiben, kam ich anfangs nicht.